17​/10

Neu im Programm: "Grand Prix de la Vision" von Laura Naumann

17.10.2016 – Vier Frauen sind mit einer handzahmen Kampfdrohne unterwegs, um die Welt zu retten. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein: Carla, Ende 50, war mal bei der Fremdenlegion und hat auch sonst eine ziemlich obskure Vergangenheit. Die als Junge aufgewachsene Halbgar hat mit 19 endgültig die Nase voll von den Weltkrieg-Reenactments ihrer Eltern. Anna, 30, als Kind aus Kabul geflohen, jagt Trolle im Internet, und Skart, Mitte 20, säße heute noch in Bischofswerda, wäre ihr nicht wegen extremen Liebeskummers ohnehin alles egal.

Gemeinsam haben sie nichts außer dem Wissen, dass die Welt um sie herum kaputt ist und es so nicht weitergeht. Doch auch die Weltrettung gibt es dieser Tage nur als Castingshow: Beim Grand Prix de la Vision werden die ganz großen Ideen gekürt. Obwohl ihre Pläne alles andere als ausgereift sind, treten die vier an - aber schon dass die Frauen trotz aller Differenzen gemeinsam nach Veränderung suchen, ist offenbar radikaler, als ihre Umwelt es aushält.

Mit subversivem Witz zeigt Laura Naumann in Grand Prix de la Vision, wie schwierig Verständigung und Solidarität sein können, und wo echter Wandel beginnt.

4D

U: 25.11.2016 Schauspiel Leipzig (Regie: Alexandra Wilke)

Zuletzt wurde von Laura Naumann am Schwäbischen Landestheater Memmingen Zwischen den Dingen sind wir sicher  uraufgeführt. "Eine apokalyptische Situation, die von fern an Becketts Endspiel erinnert ... noch mehr entwickelt die Autorin ein dynamisches Psychodrama." (Die deutsche Bühne)