A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z


Carl-Henning Wijkmark

Carl-Henning Wijkmark (*1934 in Stockholm) studierte in München und Lund Literaturgeschichte und Philosophie. Er ist als Autor, Kulturjournalist und Übersetzer, unter anderem von Benjamin, Nietzsche und Lautréamont, tätig und hat zahlreiche eigene Werke veröffentlicht, darunter: Jägarna på Karinhall (Roman, 1972, deutsche Übersetzung Die Jäger von Karin Hall), Den moderna döden (Roman, 1978, deutsche Übersetzung Der moderne Tod, 2001), Dressinen (Roman, 1983, deutsche Übersetzung Die Draisine, 1988), Sista dagar (Roman, 1986, deutsche Übersetzung Letzte Tage, 2002), Du som ei finns (Roman, 1997, deutsche Übersetzung Der du nicht bist, 2001), Den svarta väggen (Roman, 2002, deutsche Übersetzung Die schwarze Wand, 2003). Außerdem verfasste er das Fernsehspiel På flykt undan mina landsmän über Brecht als Flüchtling in Schweden (1976). Wijkmarks Bücher wurden außer ins Deutsche auch ins Französische, Amerikanische, Italienische, Finnische und Dänische übertragen. Er erhielt mehrere Auszeichnungen, zuletzt den Preis der Neun (2001) und den Övralidpreis (2003).

Portrait von Carl-Henning Wijkmark

Stücke von Carl-Henning Wijkmark im Rowohlt Theater Verlag

  • Der moderne Tod

    Vom Ende der Humanität
    Deutsch von Hildegard Bergfeld
    1D / 5H
    • U: 12.1.2006 Deutsches Schauspielhaus Hamburg (Regie: Crescentia Dünßer)