Lolita

1H

"Wenig ist von Licht die Rede oder von Liebe und viel von Lust: Humbert Humbert, Nabokovs pathetischer Ritter von der traurigen Gestalt, ist in der Theaterfassung des Deutschen Theaters brutal zurückgeführt auf seinen Kern: ein Kinderschänder. Denn - Kinder, Leute, Gentlemen von der Jury: Der hier in einem großen Monolog seine Verteidigung entwirft, der anfängt bei Adam und Eva und endet in Tod und Verwirrung, der weiß genau, was er tut ... Ein Zyniker, selbstbeherrscht und berechnend in jeder Zuckung des Mundwinkels. Der Prototyp eines unzuverlässigen Erzählers." (Der Tagesspiegel) "Die betörend selbstverständliche Anverwandlung eines Textes, der das Schöne wie Schauerliche am Menschsein packt. Ein schillerndes Scheusal. Ein Verdammter. Sehnsuchtstrunken. Auf seine Art leidend und schuldig, wie wir letztlich alle leiden und schuldig sind." (Die Welt)

Vladimir Nabokov

Vladimir Nabokov

Geboren am 22.04.1899 in St. Petersburg. Er entstammte einer großbürgerlichen russischen Familie, die nach der Oktoberrevolution von 1917 emigrierte. Nabokov selbst ging zunächst nach England, wo er am Trinity College in Cambridge französische und...

alle Stücke von Vladimir Nabokov

Oliver Reese

Oliver Reese

Oliver Reese (*1964 in Schloss Neuhaus bei Paderborn) studierte Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Theaterwissenschaft und Komparatistik in München und arbeitete als Regieassistent u.a. an den Münchner Kammerspielen und am Düsseldorfer...

alle Stücke von Oliver Reese

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 16.03.2003 Deutsches Theater Berlin (R: Oliver Reese)