Der Zorn der Wälder (AT)

2D / 3H

Irgendwo in Amerika, zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Die Schlote der Fabriken rauchen 24 Stunden am Tag, die Arbeiter verelenden im Schichtdienst, während die Fabrikbesitzer immer reicher werden. Eine Ahnung von Bürgerkrieg liegt in der Luft. In seinem schäbigen Büro wartet der Privatdetektiv Gordon Pritchet auf Kundschaft – und empfängt eine junge Frau, Emma Carsons, die ihn mit der Suche nach ihrem Mann Henry beauftragt.

Rasch stellt Pritchet fest, dass Henry freiwillig verschwunden ist. Angewidert von den Zumutungen einer sich zunehmend beschleunigenden Welt, hat er sich in die Abgeschiedenheit der Wälder zurückgezogen, um dort eine radikale Utopie des Ursprünglichen zu verwirklichen. Doch dort bleibt er nicht lang allein. Von Pritchets Ermittlungen aufgescheucht, finden sich Henrys Geliebte Charlotte und sein Angestellter Hawkins bei ihm ein. Allerdings nicht, um seine Einsamkeit zu teilen. Im Gegenteil: Statt Rückzug aus der Gesellschaft propagieren Charlotte und Hawkins die Revolution, wenn auch aus höchst unterschiedlichen Gründen. Als Pritchet die drei in ihrem Versteck aufspürt, ahnt er nicht, dass er in eine Falle läuft – zumal auch Emma nicht zu trauen ist.

Auf der Folie des klassischen film noir entspinnt sich eine Geschichte, die, angesiedelt zwischen Thoreaus Walden und den hardboiled-Krimis Raymond Chandlers, das Verschwinden des Menschen selbst zum Thema hat, dessen Individualität sowohl in der Verwertungslogik des Kapitalismus als auch in der Gewalttätigkeit gesellschaftlicher Utopien unter die Räder kommt.

Alexander Eisenach

Alexander Eisenach

Alexander Eisenach, geboren 1984 in Berlin, studierte Theaterwissenschaft und Germanistik in Leipzig und Paris. Er war Regieassistent am Centraltheater Leipzig und 2013 / 2014 Mitglied des Regiestudios am Schauspiel Frankfurt. Seit 2014 arbeitet er...

alle Stücke von Alexander Eisenach

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 10.02.2017 Theater Bonn (Regie: Marco Storman)