Die Ähnlichen

Moral Interludes
5D / 7H

Am Anfang stehen drei Frauen in einem Hotelzimmer, im schnellen Wortwechsel zwischen alter Liebe, Hass und Überdruss. In den folgenden, lose verbundenen Szenen treten sie immer wieder in Erscheinung: Als sekundierende Ehefrauen im Streit zweier ungleicher Brüder, von denen einer früh nach Westdeutschland gegangen, der andere im Osten zu plötzlichem Reichtum gekommen ist. Als junge Prostituierte, der beide Brüder verfallen sind. Als Gattin eines todkranken Regisseurs, die ihrem Mann die Prostituierte als Schauspielerin unterschiebt, um ihm eine letzte Freude zu machen. Als Mutter eines computersüchtigen Sohnes, die sich in einen Prediger verliebt. Als geschiedene Frau, die ihrem Ex-Mann die Urlaubsreise mit dem gemeinsamen Kind verweigert. Immer neue Paarkonstellationen bilden sich und verschwinden wieder und zeichnen dabei ein düster satirisches Bild zeitgenössischer Liebes- und Lebensweisen – bis zum Schluss die drei Frauen des Anfangsbildes allein und unerklärlich fassungslos zurückbleiben.

Botho Strauß

Botho Strauß

geboren 1944 in Naumburg/Saale. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Remscheid und Bad Ems studierte er fünf Semester Germanistik, Theatergeschichte und Soziologie in Köln und München. 1963 erschien mit Schützenehre in der Anthologie „Prosa Alphabet...

alle Stücke von Botho Strauß

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 06.06.1998 Theater in der Josefstadt, Wien (Regie: Peter Stein)