Halbe Wahrheiten

(Relatively Speaking)
Deutsch von Gottfried und Inge Greiffenhagen
2D / 2H

Ein Paar Pantoffeln unterm Bett bestärken Gregs Verdacht, dass er nicht der Einzige im Leben seiner Freundin Ginny ist. Heimlich folgt er ihr zum vermeintlichen Haus ihrer Eltern, wo er bei ihrem Vater um ihre Hand anhalten will. Unglücklicherweise trifft er dort vor Ginny ein, und Philip, dem er seine Heiratspläne vorträgt, ist keineswegs Ginnys Vater, sondern ihr ehemaliger Chef und Geliebter, den sie besuchen will, um die Affäre zu beenden. Philip wiederum hegt Zweifel an der Treue seiner Frau Sheila und nimmt automatisch an, dass Greg sie heiraten möchte. Dem kann er nicht zustimmen, ist aber damit einverstanden, dass Greg und Sheila miteinander leben. Greg, der Ginny meint, findet Philips väterliche Haltung verständlicherweise merkwürdig. Als Ginny auftaucht, eskalieren die Missverständnisse.

Alan Ayckbourn

Alan Ayckbourn

Sir Alan Ayckbourn (*1939 in London) war ursprünglich Schauspieler, bevor er zu "Großbritanniens populärstem Gegenwartsdramatiker" (The Economist) wurde. Für seine inzwischen rund 80 Stücke ist er mehrfach ausgezeichnet worden, darunter bisher allein...

alle Stücke von Alan Ayckbourn

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 29.3.1967 Duke of York's Theatre, London (R: Nigel Patrick)

DSE: 18.10.1967 Thalia Theater Hamburg (R: Theo Lingen)