Heimliche Ängste

(Private Fears in Public Places)
Deutsch von Inge Greiffenhagen und Bettina von Leoprechting
3D / 3H

Vor einem halben Jahr wurde Dan unehrenhaft aus der Armee entlassen und ist seither arbeitslos. Eine Belastung, auch für seine geschäftige Verlobte Nicola, mit der er eigentlich zusammenziehen wollte. Doch während Nicola mit Hilfe ihres Maklers Stewart eine Wohnung nach der anderen besichtigt, lässt sich Dan in seiner Lieblingsbar volllaufen und klagt Ambrose, dem schwermütigen Barmann, sein Leid. Ambrose sorgt sich derweil um seinen demenzkranken Vater, dessen Ausfälle schon diverse Pflegekräfte vergrault haben. Ehrenamtlich kümmert sich derzeit Stewarts bibelfeste Maklerkollegin Charlotte um ihn, die in ihrer Freizeit Pornos dreht, mit sich in der Hauptrolle. Als Stewart unvorbereitet eins ihrer Videos sieht, kann er es kaum fassen. Peinlich, dass seine Schwester Imogen ihn dabei ertappt. Was Stewart nicht weiß: Statt, wie sie sagt, abends ihre Freundinnen zu treffen, antwortet Imogen auf Kontaktanzeigen und lernt so Dan kennen, der sich und Nicola eine Auszeit gönnt ...
„Eine Komödie in Moll ... komisch, anrührend und absolut hinreißend ... ein außergewöhnlich kluges, sensibles und wahrhaftiges Porträt urbaner Einsamkeit.“ (The New York Times)

Wenn Sie sich anmelden, können Sie rechts den Pressespiegel zur deutschen Erstaufführung herunterladen.

Alan Ayckbourn

Alan Ayckbourn

Sir Alan Ayckbourn (*1939 in London) war ursprünglich Schauspieler, bevor er zu "Großbritanniens populärstem Gegenwartsdramatiker" (The Economist) wurde. Für seine inzwischen rund 80 Stücke ist er mehrfach ausgezeichnet worden, darunter bisher allein...

alle Stücke von Alan Ayckbourn

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 17.8.2004 Stephen Joseph Theatre, Scarborough (Regie: Alan Ayckbourn)

DSE: 17.02.2007 Staatstheater Nürnberg (Regie: Klaus Kusenberg)