In einem finsteren Haus

(In a Dark, Dark House)
Deutsch von Frank Heibert
1D / 2H

"Cool", "echt", "Alter" gehören zu Drews Lieblingsworten, obwohl er mittlerweile 35, ein reicher Anwalt, verheiratet und zweifacher Vater ist. Fast scheint es, als wolle Drew gar nicht erwachsen werden. Vielleicht ist seine verkorkste Kindheit schuld daran, das Einzige, was er mit seinem älteren Bruder Terry teilt, Drews Gegenpol, ein seriöser Sicherheitsfachmann. Seit Jahren sehen sich die beiden möglichst selten, bis Drew Terrys Hilfe braucht: Eine außereheliche Affäre, Kokain und Trunkenheit am Steuer haben ihn in eine psychiatrische Klinik katapultiert. Um seine Frau und mehr noch das Gericht milde zu stimmen, möchte Drew hier endlich "reinen Tisch" machen. Er eröffnet Terry, dass er als Junge von Todd Astin, einem Freund der Familie, sexuell missbraucht wurde. Terry soll dies Drews Therapeuten bestätigen, doch Terry ist vor allem erst einmal schockiert. Er hatte Drew damals vor Todd gewarnt – offenbar zu spät. Oder erfindet Drew das Ganze bloß? Falls ja, führt die Lüge zu neuen, unbequemen Wahrheiten, und je mehr Licht in das finstere Elternhaus von einst fällt, desto größer werden die Schatten, die es in der Gegenwart wirft.

Neil LaBute

Neil LaBute

Neil LaBute (*1963 in Detroit, aufgewachsen in der Nähe von Spokane) studierte Film- und Theaterwissenschaft an der Brigham Young University in Provo/Utah, an der University of Kansas und an der New York University, wo er am Graduate Dramatic Writing...

alle Stücke von Neil LaBute

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 07.06.2007 Lucille Lortel Theater, New York (Regie: Carolyn Cantor)

DSE: 30.04.2010, Theater Konstanz (Regie: Christoph Mehler)