November

Deutsch von Angelika Gundlach
2D / 2H

"Das ist doch der Sinn der Sache? Dass man sich danach etwas besser fühlt... als vorher?", sagt das Mädchen gleich am Anfang. Das Mädchen ist tot, genauso wie die drei anderen auf der Bühne, der Mann, die Frau und der jüngere Mann. Sogar im Jenseits reißt das Gespräch nicht ab, braucht man ein Gegenüber, um herauszufinden, wer man war und was geschehen ist. Aus Fragmenten wird eine Geschichte rekonstruiert: Der Mann und die Frau waren verheiratet. Er hat viel gearbeitet, wollte ihr einen Hund kaufen, damit sie nicht mehr so alleine sei. Dann sind sie bei einem Autounfall umgekommen. Das Mädchen hatte eine Affäre mit dem Mann. Wirklich gekümmert hat er sich aber nicht um sie. Sie schnitt sich die Pulsadern auf. Der jüngere Mann, ein Außenseiter, hat sich auf der Ausländerbehörde mit Benzin übergossen und in Brand gesetzt. "Das Einkreisen der eigenen Person wird bei Norén, dem Meister des Aneinandervorbeiredens, zur Selbstdrehung im Schattenleeren ... Ein großer Wurf im Kammerspielformat." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Lars Norén

Lars Norén

Lars Norén (*1944 in Stockholm) begann bereits als Jugendlicher zu schreiben. 1963 erschien sein erster Gedichtband, bis 1980 von weiteren gefolgt, außerdem drei Romanen, von denen Die Bienenväter 1973 auch auf Deutsch erschien. 1968 sendete das...

alle Stücke von Lars Norén

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 11.1.2001 Det Norske Teatret, Oslo (Übersetzung: Jon Fosse; R: Lars Norén)

DSE: 22.6.2002 Staatstheater Stuttgart (R: Christian Pade)