Rondo

(Roundelay)
Deutsch von Inge Greiffenhagen
4D / 4H

Wie ein Kaleidoskop setzt sich Rondo ständig neu zusammen, je nachdem, in welcher Reihenfolge man die fünf Teile, aus denen es besteht, spielt. Zwar ist jeder in sich abgeschlossen, verweist jedoch auf die anderen, sodass sich das Gesamtbild erst nach und nach ergibt. Harmlose Bemerkungen hier haben fatale Konsequenzen dort, Figuren kehren in verändertem Kontext wieder, und Handlungsfäden nehmen ungeahnte Wendungen. So erfährt man unter Umständen erst spät, warum bei der Theateragentin Gale ein Schlägertrupp einfällt, dem sie nur dank ihres erfindungsreichen Nachbarn entkommt. Oder warum der Politiker Leo eine Klientin Gales für ein Callgirl hält, was zu grotesken Verwicklungen führt. Warum sich der greise Richter Tom mit Hilfe der Escort-Dame Lindy an seine tote Frau erinnern will oder was Gale mit dem attraktiven Pfarrer Russ verbindet … Rondo ist ein Spiel der wechselnden Rollen und Identitäten, der verpassten Chancen und bleibenden Träume, in dem auch das Genre immer wieder variiert und vom düsteren Krimi über das anrührende Melodrama bis zur überdrehten Farce reicht.

«Jeder in Rondo ist ein Rätsel, das der Zuschauer selbst entschlüsseln muss.» (Daily Telegraph)
«Ayckbourns komplexe dramaturgische Struktur ist mehr als witzig-cleverer Selbstzweck; sie fungiert als Raster, an dem sich Situationen und Charaktere reiben, und das Publikum übernimmt in dieser Dynamik die Ko-Regie … Jeder Rondo-Teil untersucht, wie die Figuren ihre (Irr)Realität akzeptieren, missdeuten, ignorieren oder verleugnen … Eine theatrale Tour de Force.» (The Observer)

Alan Ayckbourn

Alan Ayckbourn

Sir Alan Ayckbourn (*1939 in London) war ursprünglich Schauspieler, bevor er zu "Großbritanniens populärstem Gegenwartsdramatiker" (The Economist) wurde. Für seine inzwischen rund 80 Stücke ist er mehrfach ausgezeichnet worden, darunter bisher allein...

alle Stücke von Alan Ayckbourn

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 09.09.2014, Stephen Joseph Theatre, Scarborough
(Regie: Alan Ayckbourn)

DSE: 05.11.2016, Theater Bielefeld (Regie: Christian Schlüter)