Sophia, der Tod und ich

Wenn am Morgen schon der Tod vor der Tür steht, ist der Tag wohl gelaufen. Uhlmanns
Erzähler jedenfalls hat zu diesem Zeitpunkt eigentlich nur noch drei Minuten zu leben; doch dann platzt seine Exfreundin Sophia herein, und alles kommt anders. Wenig später sind die großartig schlecht gelaunte Sophia, der vom Leben restlos begeisterte Tod und «ich» unterwegs durch Deutschland, um Johnny, den achtjährigen Sohn des Erzählers, zu besuchen, den er nie sieht, dem er aber täglich eine Postkarte schickt. Auch die Mutter des Mannes kommt mit auf den skurrilen Roadtrip. Doch wie sich herausstellt, hat der Tod schwerwiegendere Probleme als ein vermasseltes Ableben: Jemand ist hinter seinem Job her – und hinter Johnny.
Thees Uhlmann, Sänger und Texter der Band Tomte, ist mit seinem ersten Roman ein Wurf geglückt, «unglaublich komisch und voller Melancholie» (Frankfurter Allgemeine Zeitung), «ein spielerischer Text über letzte, aber auch ganz normale Dinge, witzig, berührend, mitunter erhellend» (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung). «Ein richtig gutes Buch, im besten Sinne unterhaltsam, nachdenklich und zu Tränen rührend.» (NDR)

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 03.03.2017, Schauspiel Essen (Regie: Tilman Gersch)