The Queen`s Men

Eine Shakespeare Komödie
Durchgesehen und ergänzt von Leonhard Koppelmann
Mit Songs von Peter Jordan
1D / 9H

Im Palast tobt ein Religionskrieg: Anhänger der Katholikin Maria Stuart haben einen Anschlag auf die protestantische Königin Elisabeth I. verübt, der knapp vereitelt werden konnte. Kurz entschlossen schließt sich Elisabeth inkognito einer Schauspieltruppe an, um genauer zu erfahren, was ihr Volk wirklich denkt – und welcher Ort wäre hierfür geeigneter als das Theater, wo die kriminelle Energie recht hoch ist und sich die unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten mischen? Bei den „Boys from the West Side” erlebt sie allerdings viel schlimmere Intrigen als bei Hofe. Eitelkeiten der Darsteller, Machtkämpfe um die beste Rolle, notorischer Geldmangel, hitzige Debatten, wie politisch, kommerziell oder anspruchsvoll Stücke sein sollen – ständige laufen die Rivalitäten aus dem Ruder. Doch als Elisabeth verhaftet und in den Tower geworfen wird, ist aller Streit vergessen, und vereint nutzen die Mimen ihre Kunst, die Königin im echten Leben zu befreien.

The Queen’s Men ist eine turbulente Abenteuer-Krimi-Liebes-Backstage-Komödie und ein Parforceritt durch Shakespeares sämtliche Werke, der nicht nur endgültig enthüllt, wer deren wahrer Autor ist, sondern immer wieder Zeitpfeile in die Gegenwart schießt. Ob Blackfacing, Frauenbilder, staatliche Zensur oder die Frage, ob Hamlet als Musical nicht deutlich besser funktionieren würde – nichts und niemand bleibt in Peter Jordans selbstironisch-subversivem Spiel verschont.

Peter Jordan

Peter Jordan

Peter Jordan, 1967 in Dortmund geboren, war als Schauspieler u. a. am Schauspielhaus Bochum und von 2000 bis 2009 am Thalia Theater Hamburg engagiert. Neben dem Theater war und ist er in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen zu sehen. Gemeinsam mit...

alle Stücke von Peter Jordan

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 16.09.2017 Düsseldorfer Schauspielhaus (Regie: Peter Jordan und Leonhard Koppelmann)