Zur Mittagsstunde

(The Break of Noon)
Deutsch von Frank Heibert
2D / 2H

John Smith hat einen Amoklauf überlebt, der kurz vor der Mittagspause sein Großraumbüro in ein Höllenszenario verwandelte. Während alle seine Kollegen von dem Attentäter regelrecht hingerichtet wurden, blieb John auf unerklärliche Weise als Einziger verschont. Für ihn bedeutet das eine Epiphanie: Im Moment größter Todesangst ist ihm Gott erschienen und hat ihm den Auftrag gegeben, sein Leben von Grund auf zu ändern und die Botschaft des Herrn zu verbreiten. Doch schnell stellt sich die Frage, ob ein Mann, der seine Nächsten bisher wie Dreck behandelt hat, durch ein Erweckungserlebnis wirklich ein besserer Mensch wird oder einfach ein erleuchtetes Arschloch ist. Durch das riesige Medieninteresse ist er obendrein auch Nutznießer des Attentats und verdient durch den Verkauf eines blutigen Fotos vom Tatort ein kleines Vermögen. So sehr John auch versucht, seine Ex-Frau, seinen Anwalt, eine Fernsehmoderatorin oder selbst die Polizei von seiner neu gewonnenen Glückseligkeit zu überzeugen, stößt er doch immer wieder auf Unverständnis und scheitert an seiner eigenen Unzulänglichkeit.
In Zweierszenen, eingerahmt von zwei Monologen, zeigt Neil LaBute die Wandlung eines Mannes, der verzweifelt versucht, Gutes zu tun in einer Welt, die seinem Wunderglauben mit Skepsis und Zynismus begegnet und ihn als sehr geübten Sünder dabei immer wieder in Versuchung führt – bis zur letzten überraschenden Szene.

Neil LaBute

Neil LaBute

Neil LaBute (*1963 in Detroit, aufgewachsen in der Nähe von Spokane) studierte Film- und Theaterwissenschaft an der Brigham Young University in Provo/Utah, an der University of Kansas und an der New York University, wo er am Graduate Dramatic Writing...

alle Stücke von Neil LaBute

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 22.11.2010 Lucille Lortel Theater, New York (Regie: Jo Bonney)

DSE: 08.10.2011 Bayerisches Staatsschauspiel (Residenztheater) München (Regie: Wilfried Minks)