Die Entführung Europas

oder Der seltsame Fall vom Verschwinden einer Zukunft
2D / 3H

Europa ist verschwunden. Schon lange war sie in die Machenschaften eines oligarchischen Syndikats verstrickt, doch selbst dort scheint man nicht zu wissen, was aus ihr geworden ist. Der schreibende Privatdetektiv Max Messer wird beauftragt, sie ausfindig zu machen – auch wenn das Haupt­interesse seiner Auftraggeber wohl einem ominösen, aus kolonialen Zeiten stammenden schwarzen Schädel gilt, der mit Europa verschwunden ist. Als Hinweis dienen Messer nur rätselhafte Briefe, deren Sinn sich ihm nicht erschließt, bis sein Freund, der äußerst erfolgreiche Börsenspekulant Teiresias, ihm einen entscheidenden Tipp gibt. Nach einer durchzechten Nacht – oder war es doch ein Drogentrip? – findet Messer sich im Kongo wieder. Aber zu welcher Zeit? Wer sind seine Auftraggeber wirklich? Und ist Europa noch zu retten, oder müssen nicht vielmehr andere vor ihr gerettet werden?

Unter dem Pseudonym Max Messer verfasste Heiner Müller in den 1960er Jahren ein düsteres Kriminalhörspiel. Zu Beginn der ersten Spielzeit unter neuer Leitung am Berliner Ensemble nimmt Alexander Eisenach Messers bzw. Müllers Spur auf, um der Frage nach Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft Europas nachzugehen.

Alexander Eisenach

Alexander Eisenach

Alexander Eisenach wurde 1984 in Ost-Berlin geboren. Er studierte Germanistik und Theaterwissenschaft in Leipzig und Paris, bevor er am Centraltheater Leipzig seine ersten Regiearbeiten zeigte. Ab 2013 arbeitete er verstärkt am Schauspiel Frankfurt, ...

alle Stücke von Alexander Eisenach

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 21.10.2017 Berliner Ensemble (Regie: Alexander Eisenach)