14​/01

Schweizer Grand Prix Literatur 2020 für Sibylle Berg

14.01.2020Sibylle Berg wird für ihr literarisches Gesamtwerk mit dem Schweizer Grand Prix Literatur 2020 ausgezeichnet. Die Preisverleihung ist am 13. Februar 2020 in Bern.
Aus der Begründung der Jury:
»Sibylle Bergs Werk ist kein Seismographisches. Diese Sprache ist ein Erdbeben an sich. Danach liegt brach, was die Geschichte hinterlassen hat. In Schutt und Asche liegt eine Welt, der nichts Besseres als der Weltuntergang passieren kann. Über herkömmliche Naturkatastrophen wundert sich keiner mehr … Berg hat eine Sprache entwickelt, die unmittelbar das benennt, was in den Trümmern übrig bleibt. Die ureigenen Ängste des Menschen werden behandelt, immer im klaren Bewusstsein, dass der Mensch es ist, der die Welt zerstört … Randständige bevölkern diese Texte, Hermaphroditen, Homos, Heteros und Jugendliche, die sich zum ersten Mal verlieben – sie alle suchen nur das Glück und sind doch traurige Gestalten. Nichtsdestotrotz: Sibylle Bergs unverwechselbarem Soundtrack ist es zu verdanken, dass selbst in verfahrensten Situationen Humor aufblitzt ... «