09​/03

»Der Boxer« bei »Radikal jung« 2020

09.03.2020 – Die Uraufführung von Szczepan Twardochs Der Boxer (Bearbeitung von Jaroslaw Murawski) in der Inszenierung von Ewelina Marciniak am Thalia Theater Hamburg ist zum Münchner Regienachwuchs-Festival »Radikal jung« eingeladen.
Das Festival findet vom 25. April bis zum 2. Mai 2020 im Münchner Volkstheater statt.

Der Roman erzählt von dem jüdischen Boxer Jakub Shapiro, vom Aufstieg eines Verbrecherhelden zwischen Gewalt, Eleganz, Laster, und von seiner Verletzlichkeit als Jude im Vorkriegs-Warschau: Der Boxer zeichnet ein eindringliches Bild der Stadt Warschau – kurz bevor die deutsche Wehrmacht einmarschiert.

»Es ist ein handlungsgetriebener, bildstarker Abend mit vielen Facetten. Vor allem aber offenbart er anhand berührender Figuren die Gewaltspirale, die der Faschismus schleichend in Gang setzt … Die Gewalt, ob nun ausgeübt von Polen, Deutschen, Europäern oder Nicht-Europäern ist eine universelle Bedrohung. In einer Welt des wiedererstarkten Nationalismus und der zunehmenden Geschichtsvergessenheit erlangt dieser stark gespielte, überzeugende Theaterabend eine besondere Dringlichkeit und wird zu einer kraftvollen Mahnung.« (Hamburger Abendblatt)

»An diesem Abend wird nicht mit Bildern ein Gegenwartsbezug gebaut. Der Hass, der Antisemitismus, den Buch und Inszenierung darstellen, ist historisch – als Warnung an die Gegenwart funktioniert er dennoch. Ewelina Marciniak erzählt den Roman aus der Perspektive der Frauen, die Shapiros Leben teilen … Diese Perspektive verleiht der Inszenierung einen zutiefst menschlichen Blick, der geleitet wird von der Sehnsucht nach Halt in unruhigen Zeiten, nach Orientierung im anschwellenden Chaos. Marciniak lässt vor allem Twardochs Sprache Raum, die voll ist von Nuancen und dunklen Zwischentönen.« (Nachtkritik)