14​/01

Neu im Programm: »Midnight Movie« von Eve Leigh

14.01.2021 – »Wenn uns die Kräfte verlassen, ist das eine tolle Geschichte, aber das zu erleben, das ist absolut brutal.«

Nacht. Schmerzen. Schlaflosigkeit. In der sich dehnenden Dunkelheit öffnet jemand ein Browserfenster nach dem anderen, tritt ein in eine andere Welt. Einen Ort, wo man sich frei bewegen kann, selbst wenn der eigene Körper sich verweigert, einen nicht schlafen, nicht laufen, nicht das Haus verlassen lässt.
Midnight Movie von Eve Leigh spielt in einem engen Schlafzimmer und gleichzeitig in der ganzen Welt. Es ist ein Grenzgang zwischen Virtualität und physischer Realität ebenso wie zwischen Behinderung und Freiheit, auf der Suche nach dem Punkt, wo Gewissheiten schwinden, bildmächtig, assoziativ und zugleich radikal inklusiv.

»Eve Leighs Stück ist voller origineller Paradoxien: Nicht nur wird der körperlose Raum genutzt, um Körperlichkeit und ihre Einschränkungen zu erkunden, die Wahrnehmung virtueller Realität dehnt sich auf viele Sinne aus: von gesprochener Sprache über Gebärdensprache, Untertitel und Klangwelten … Midnight Movie hinterfragt auf sehr kluge Weise die Vorstellung, dass unsere Online-Identitäten nur ein Abklatsch unseres wahren Ichs sind.« (The Guardian)

Ausgewählt für den Stückemarkt der Berliner Festspiele 2020/21.

Eve Leigh, 1984 in New York geboren, schreibt Theaterstücke sowie Texte für Performances und Installationen. 2017 war sie Hausautorin am griechischen Nationaltheater in Athen. Zuletzt wurden 2019 das Tanztheaterstück While You Are Here (Dance East 7 The Place, London) und das Auftragswerk The Trick (Bush Theatre, London) uraufgeführt. Ebenfalls 2019 erhielt sie den Jerwood /Royal Court New Playwright Award. Auftragswerke für das Bush Theatre und die Royal Shakespeare Company sind in Vorbereitung.