Ruhm

Ein Stück in neun Szenen
Bearbeitet von Erik Schäffler
2D / 3H

Ein Mann kauft ein Mobiltelefon und bekommt Anrufe, die einem anderen gelten, nach kurzem Zögern beginnt er ein Spiel mit der fremden Identität. Ein bekannter Schauspieler wird von einem Tag auf den nächsten nicht mehr angerufen, als hätte jemand sein Leben an sich gerissen. Ein Schriftsteller macht zwei Reisen in Begleitung einer Frau, deren größter Albtraum es ist, in einer seiner Geschichten vorzukommen, ein verwirrter Internetblogger wiederum wünscht sich nichts sehnlicher, als einmal Romanfigur zu sein. Ein weltweit gelesener Esoterik-Guru verliert ausgerechnet in der Konfrontation mit einer Hilfe suchenden Äbtissin die Fassung, eine Krimiautorin geht auf einer abenteuerlichen Reise in Zentralasien verloren, eine alte Dame auf dem Weg zum Tod hadert mit dem Schriftsteller, der sie erfunden hat, und ein Abteilungsleiter in einem Mobiltelefonkonzern verliert über seinem Doppelleben zwischen zwei Frauen Arbeit und Verstand.
Neun Episoden ordnen sich nach und nach zu einem Gesamtbild: ein raffiniertes Spiel mit Realität und Fiktionen, ein Text über Ruhm und Verschwinden, Wahrheit und Täuschung.

Daniel Kehlmann

Daniel Kehlmann

wurde 1975 als Sohn des Regisseurs Michael Kehlmann und der Schauspielerin Dagmar Mettler in München geboren. 1981 kam er mit seiner Familie nach Wien, wo er das Kollegium Kalksburg, eine Jesuitenschule, besuchte und danach an der Universität Wien ...

alle Stücke von Daniel Kehlmann

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 08.07.2010 Festspiele Reichenau (Bühnenfassung und Regie: Anna Maria Krassnigg)
DE: 26.10.2017 Theater im Zimmer, Hamburg (Regie: Erik Schäffler)