Heiden

(ЯЗЫЧНИКИ)
Deutsch von Olaf Kühl
3D / 4H

Der Glaube kann bekanntlich selig machen. Für das Ehepaar Oleg und Marina gilt jedoch erst einmal das Gegenteil, als sie unvermutet Besuch von Natalja Stepanowna erhalten, Olegs christlich-orthodoxer Mutter. Anderthalb Jahrzehnte hat Natalja im Kloster verbracht und sich nie bei ihrer Familie gemeldet. Nun ist sie entsetzt über die heidnischen Verhältnisse, die in Olegs und Marinas heruntergekommener Wohnung herrschen, und macht sich voller Eifer an ihr Bekehrungswerk, womit sie besonders Marinas Zorn erregt. Als Erstes hängt Natalja eine Ikone der Gottesmutter an die Wand. Dann heilt sie den Nachbarn Bootsmann von seiner Alkoholsucht. Schließlich verschafft sie Oleg und Marina gut bezahlte Arbeit in der kirchlichen Gemeinde. Widerstrebend muss selbst Marina anerkennen, dass sich ihr Leben dank Natalja fundamental verbessert. Bleibt als letzte Mission Kristina, Olegs und Marinas 19-jährige Tochter, die gerade ihr Studium abgebrochen hat, sich mit Männern herumtreibt, die flucht und trinkt und bekennende Agnostikerin ist. In Nataljas Augen kann nur ein Exorzismus Kristina von den Dämonen befreien. Ausgerechnet zu Ostern aber, dem Fest der Auferstehung Jesu Christi, geschieht ein Unglück – Kristina stürzt sich vom Balkon und fällt ins Koma. Inbrünstig betet Natalja für ein Wunder und wird offenbar erhört: Kristina erwacht. Doch der neu gewonnene Glaube aller ist da aus guten Gründen bereits wieder brüchig geworden.

Aus ungewohnter Perspektive fragt Anna Jablonskaja nach den unterschiedlichen Rollen, die Religion in unserer heutigen, weitgehend rational bestimmten und durchökonomisierten Welt spielt. Ohne vorschnelle Parteinahme zeigt sie ihre rettende Wirkung ebenso wie die Gefahren von frömmelnder Verlogenheit. „Ein Drama, das perfekt auf der Höhe unserer Zeit ist, einer Zeit, in der religiöse Raserei weltweit ein Massensport zu sein scheint.“ (Der Spiegel)

Wenn Sie angemeldet sind, können Sie rechts den Pressespiegel zur Deutschsprachigen Erstaufführung herunterladen.

Anna Jablonskaja

Anna Jablonskaja

Anna Jablonskaja (eigentlich Anna Mashutina), geboren am 20. Juli 1981 in Odessa, war 29, als sie am 24. Januar 2011 zusammen mit 34 weiteren Menschen beim Bombenanschlag eines Selbstmordattentäters am Moskauer Flughafen Domodedowo starb. Zu diesem ...

alle Stücke von Anna Jablonskaja

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.


DSE: 27.09.2012, Nationaltheater Mannheim (Regie: Burkhard C. Kosminski)