Im Sitzen läuft es sich besser davon

Bearbeitet von Alois Hotschnig, Renate Moller-Linsler
3D / 3H

„Kompakt kommen Hotschnigs Stücke daher, minimal ist ihre Handlung, aber die ganze Welt gerät darin ins Rutschen.“ (Neue Zürcher Zeitung)

„Wir wissen, was kommt. Nur wann es kommt, wissen wir nicht.“ Gerda und Karl warten auf die tägliche Lieferung von „Essen auf Rädern“. Beim Warten reden sie: eine verschlungene Suche nach Erinnerungen. Banalitäten prallen auf Existenzielles, mitunter komisch bis zur Groteske. Mit dem Reden formen sie ihren Alltag, der durch das Alter in immer engeren Grenzen verläuft. Ging es früher um Muscheln aus Cattolica und Kugelfisch aus Antares, besteht die Gegenwart aus „Spinat, Püree, Spiegelei und Salat“, aus Medikamenten, die den Ablauf des Tages bestimmen, und aus Einkaufstouren, die nicht mehr gelingen, weil so vieles verschwimmt. Das Denken wird diffuser. Karl wird immer stiller, bis er verstummt. Gerda zieht ins Heim.
Jetzt redet es um Gerda herum: über verloren geglaubte Zähne, vergessene Wege, „Chemo Island“ oder ins Rituelle gesteigerte Kaffeehausgänge. Manchmal bestimmt das Warten alles und gleicht dem Sitzen vor Kafkas berühmter Tür. Wird man eingelassen, irgendwann einmal, heute oder eben erst nächste Woche? In ihrer immer kleiner werdenden Wirklichkeit bekommt jedes Detail Bedeutung, und die Realität, die dabei konstruiert wird, ist so eigensinnig, dass es staunen macht.

Alois Hotschnig hat zusammen mit Renate Moller-Linsler aus seinen hochgelobten Erzählungen, erschienen 2009 bei Kiepenheuer & Witsch, ein eigenständiges Theaterstück geformt, das eindrücklich beschreibt, wie das Altern zur alles umspannenden Lebensaufgabe wird – das ist komisch und zum Verzweifeln, absurd und alltäglich zugleich.

Alois Hotschnig

Alois Hotschnig

Alois Hotschnig, 1959 in Berg im Drautal/Kärnten geboren, studierte zunächst Medizin, dann Germanistik und Anglistik in Innsbruck. 1989 erschien seine Erzählung Aus (später vom ORF auch als Hörspiel gesendet), für die er den Förderpreis des Landes ...

alle Stücke von Alois Hotschnig

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 05.03.2016 Schauspielhaus Salzburg (Regie: Max Claessen)