Kleines

(Little One)
Deutsch von Bastian Häfner
1D / 1H

Aaron erzählt von seiner schwer traumatisierten Stiefschwester Claire, die seine Jugend zur Hölle oder zumindest zu einem psychologischen Eierlauf gemacht hat. Und während Aaron noch spricht, erklingt auch Claires Stimme aus dem Dunkel, wie aus weit vergangener Ferne, und erzählt eine grausame Liebesgeschichte, die noch rätselhafter scheint als Aarons Kindheitserinnerungen. Immer wieder sehen wir Szenen zwischen Aaron und Claire, die fast spielerisch, jedenfalls psychoanalytisch abgeklärt, ihre Konflikte um Klavierstunden, Haustiere und die Zuneigung der Eltern ausagieren. Bis es zum großen Verrat zwischen den beiden kommt, zum Bruch, der nicht mehr überbrückbar ist. Und plötzlich wird auch deutlich, dass Claires Erzählung von einer Ehe, die zwischen Vorstadt­idylle und Unfreiwilligkeit sowie Gewalt oszilliert, auch mit Aarons Geschichte eng verknüpft ist.

Hannah Moscovitch wirft mit ihrem Stück einen Blick in die Abgründe von menschlicher Grausamkeit, Begehren und Liebe. Und trotz aller Dunkelheit gelingt ihr mit leichtem, präzisem Ton ein atmosphärisch dichtes Kammerspiel.

Hannah Moscovitch

Hannah Moscovitch

Hannah Moscovitch, geboren 1978 in Ottawa, Kanada, studierte englische Literatur und ist Absolventin der National Theatre School of Canada. Für ihre Stücke wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Susan Smith Blackburn Prize und ...

alle Stücke von Hannah Moscovitch

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 20.02.2013 Tarragon Theatre, Toronto, Kanada (Regie: Natasha Mytnowych)

DSE: 03.02.2017 Schauspiel Köln (Regie: Charlotte Sprenger)