Aladin und die Wunderlampe

3D / 5H, empfohlen ab 6 Jahre

Eine gelangweilte Prinzessin auf Abwegen verliebt sich in Aladin, einen ungeschliffenen, aber ziemlich cleveren Faulenzer. Ein böser Zauberer strebt nach der Weltherrschaft, der Sultan verspricht jedem, was ihm gerade passt, denn «So ist es nun mal in der Politik», und der Großwesir will nichts lieber, als die Prinzessin heiraten und seinen Rivalen so schnell wie möglich loswerden. Gut, dass Aladin die Wunderlampe hat, die ihn zum Herrn über einen ziemlich großmäuligen, aber mächtigen Geist macht – doch als der Zauberer ihm die Lampe mit einem Trick abnimmt, ist nicht nur Aladins Leben in Gefahr.

Peter Raffalt kombiniert in seiner Neufassung des Märchens aus 1001 Nacht die bekannten Motive des Stoffs mit modernen Elementen zu einem turbulenten und spannenden Spaß, «so bunt, ideenreich und spannend, wie man es sich schöner nicht vorstellen kann» (Schwäbische Zeitung). «Ein vielschichtiges Familienstück, das Zauber und Poesie verbindet.» (Südkurier)

Peter Raffalt

Peter Raffalt

Peter Raffalt ist freier Schauspieler, Regisseur und Autor von Kurzprosa und Dramen. Zuletzt wurden von ihm am Schauspielhaus Bochum die Stücke Die Schwarze Hand (April 2004, Regie: Annette Raffalt) und Der Nussknacker (nach Motiven von E. T. A. ...

alle Stücke von Peter Raffalt

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben, können Sie sich hier registrieren.

U: 01.08.2018 Festspiele Wangen (Regie: Peter Raffalt)