Alles was glänzt

Bühnenfassung von Marie Gamillscheg nach dem gleichnamigen Roman
2D / 2H

Tief in den Stollen des alten Bergwerks tut sich was – und alle im Dorf können es spüren. Zuallererst hat es der schweigsame Martin gemerkt, bis er dann eines Morgens die Kontrolle über sein Auto verlor und ums Leben kommt. Es ist, als würde der Berg zittern, als könne er jeden Augenblick in sich zusammenbrechen.
Marie Gamillscheg erzählt vielstimmig und untergründig von einer kleinen Schicksalsgemeinschaft, von einer allmählich verschwindenden Welt, von Strukturwandel und einem Ungleichgewicht in der Natur, vom Glanz des Untergangs wie des Neubeginns.
»Marie Gamillscheg ist Spezialistin für den menschlichen Faktor und die Überzeugungskraft des Details, für Misstöne der Zukunftsmusik und die Wahrheit des Körpers.« (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
»Mit ihrer Sprache, die den Inhalt so fulminant widerspiegelt, entwickelt sie einen sanften Sog, dem sich nicht zu entziehen ist. Zu Recht gilt Gamillscheg als eine der aufregendsten jungen Stimmen der deutschsprachigen Literatur.« (Spiegel Online)

Marie Gamillscheg

Marie Gamillscheg

Marie Gamillscheg, geboren 1992 in Graz, lebt in Berlin und arbeitet als freie Journalistin, u. a. für Die Zeit. Sie hat Prosatexte in zahlreichen literarischen Zeitschriften und Magazinen veröffentlicht. Ihr erster Roman Alles was glänzt stand auf ...

alle Stücke von Marie Gamillscheg

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 27.04.2021 Kosmos Theater, Wien, in Koproduktion mit makemake produktionen (Regie: Sara Ostertag)


zum roman

Alles was glänzt bei Luchterhand