Das Wunder von Mailand

(Totò il Buono)
Bearbeitet von Peter Zadek
5D / 13H

"Das Wunder von Mailand erzählt ein Märchen. Eine meckernd kichernde Alte findet im Kohlfeld ein abgelegtes Baby und nennt es 'Toto den Guten'. Hinter ihrem Leichenwagen her trabt der rundköpfige Junge in die Stadt. Aus dem Waisenhaus entlassen, entpuppt er sich als viel zu gut für die Welt, was ihn aber überhaupt nicht stört. Auf einer Wiese am Bahndamm baut er mit den Obdachlosen Mailands aus Abfall eine Stadt, deren Straßen zum Beispiel 'Via 5 x 5 = 25' heißen - damit die Kinder rechnen lernen. Toto schlichtet jeden Streit, nicht aus Klugheit, eher aus angeborener Blauäugigkeit. Und wäre er nicht so dumm (was für eine Märchenfigur unmöglich ein Vorwurf sein kann!), man könnte seine Güte nicht ertragen. Als die Armen auf dem Grundstück Öl finden, lässt der Kapitalist Mobbi in klapprigen Polizeiwagen Polizeitruppen aufmarschieren ..." (Die Zeit)

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 13.6.1993 Berliner Ensemble (R: Peter Zadek)