Kalpak

7D / 1H

"Eine westdeutsche Großstadt liegt in Trümmern. Es ist Frühjahr 1945. Die letzten Kriegsmonate haben begonnen ... In diese Welt, in der man die Hoffnung auf den Endsieg noch nicht aufgegeben hat, bricht ein entflohener russischer KZ-Häftling ein. Nikolai Kalpak hat sich bei Elsbeth Gärtner versteckt, um sein Leben zu retten. Aus anfänglichem Zögern wird erotische Faszination, und auch Martha, Elsbeths 15-jährige Tochter, findet Gefallen an dem Russen. Kalpak aber liebt die Mutter, Martha weist er kühl ab ... Das Wechselspiel von Anziehung und Abstoßung zwischen Elsbeth und Kalpak ist von der schönen Unsicherheit einer normbrechenden Liebe geprägt. Doch Kissel kennt kein Happy-End. Elsbeth und ihre Tochter bekommen es mit der Angst zu tun, wollen alles ungeschehen machen, erwürgen den jungen Mann." (Frankfurter Rundschau)

Vera Kissel

Vera Kissel

Vera Kissel (*1959 in Heppenheim an der Bergstraße, aufgewachsen im Ruhrgebiet) studierte Journalistik an der Universität Dortmund, schrieb für Zeitungen und arbeitete als Redakteurin. Seit 1993 zahlreiche Veröffentlichungen als Lyrikerin, 1998 ...

alle Stücke von Vera Kissel

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 17.9.1997 Maxim Gorki Theater, Berlin (R: Oliver Reese)