Selbstmord in Madrid

1D / 2H

Madrid, den 31. Dezember. Im "Albergo de la Maria" macht Franz Wassermann, Versicherungsangestellter, Schluss mit seinem Leben. Er ist nach Madrid gereist - dorthin, wo die "Siegerviecher" der Firma ihre Abschlüsse feiern. Wer im Versicherungsgewerbe Erfolg haben will, muss ein Mammon-Deutscher sein. Wassermann gehört nicht dazu. Nun sitzt er im Hotelzimmer und zieht Bilanz. Die Kollegen: Barbaren. Die Ehe: ein Missverständnis. Das ganze sogenannte Geschlechtsleben: eine Peinlichkeit. Buchhalterisch genau zieht er unter sein Leben einen Schlussstrich wie mit dem Lineal. Unauffällig und geräuschlos verabschiedet er sich aus dem Leben. "Zum großen Schwarm der Pechvögel und Unglücksraben ist ein neues, langweilig-unvergessliches Geschöpf hinzugekommen. Franz Wassermann hat nicht umsonst gelebt." (Die Zeit)

Klaus Pohl

Klaus Pohl

Klaus Pohl (*1952 in Rothenburg ob der Tauber) war nach seiner Ausbildung am Max-Reinhardt-Seminar in Berlin Schauspieler, u.a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Thalia Theater Hamburg und am Schauspielhaus Zürich. Sein erstes Stück, Da nahm ...

alle Stücke von Klaus Pohl

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 6.11.1993 Schauspielhaus Zürich (R: Sanda Weigl)