Guernica

(Guernica)
Deutsch von François Smesny
1D / 2H, (stumme Rollen: 1D - 2H - 1Kind)

"Ein bizarres, todestrunkenes Sittenbild aus dem spanischen Bürgerkrieg" (Die Welt), dessen--Folie die Zerstörung der baskischen Stadt Guernica durch den Luftangriff der Legion Condor ist. Fanchou und Lira, zwei infantile Alte, werden in ihrem Haus von der Bombardierung überrascht. Lira wird von Trümmern eingeschlossen, Fanchou ist es unmöglich, zu ihr zu gelangen. Liras Bewegungsfreiheit wird durch weitere Bombenangriffe mehr und mehr eingeschränkt. Trotzdem spinnt sich zwischen beiden der lebenslange Austausch von Banalitäten fort. Immer wieder fragt Lira nach dem "Baum der Freiheit", der am Ende unversehrt hinter den Ruinen steht, unter denen beide begraben liegen, und als Zeichen der Hoffnung steigen bunte Luftballons in den Himmel, ohne dass das Gewehrfeuer ihnen etwas anhaben kann. Der Tod des unschuldig-naiven Ehepaars wird zum tragischen Symbol des brutalen Vernichtungswillens der deutschen und spanischen Faschisten und verkündet gleichzeitig, so Arrabal, "den Gesang des Morgens".

Fernando Arrabal

Fernando Arrabal

Fernando Arrabal wurde 1932 in Melilla/Spanisch Marokko geboren und studierte in Madrid Jura. Seit 1955 lebt er in Frankreich und schreibt in französischer Sprache. Der Vater, ein in Marokko stationierter Offizier der republikanischen Armee Spaniens, ...

alle Stücke von Fernando Arrabal

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 7.5.1960 Schloßtheater Celle (R: Hannes Razum)