Sowas in der Art

Instructions for survival
1D / 6H

Sechs Knaben, mehr oder weniger Waisen, haben zwischen Chorprobe und Silentium nichts als Unfug im Sinn. Der Direktor ihres Waisenhauses hat Größeres mit ihnen vor: Am Busen der Natur sollen die Kinder zu neuen Menschen erzogen werden. So landen die Knaben im Wald. Sieben Tage Rennen und Reden, Hunger und Durst, Verzweiflung, Hass, Liebe, fixe Ideen und revidierte Pläne. Der Versuch, sich zu orientieren, mithilfe des Kompasses oder der Sterne. Erwachsenwerden. Oder so was in der Art.
Doch das Formen neuer Menschen aus vorhandenem Material hat sich schon immer als unsichere Angelegenheit erwiesen. Wedekinds Frühlingserwachen trifft auf Peter Hoegs Plan von der Abschaffung des Dunkeln: Terézia Mora schreibt die tragische Groteske einer Erziehung fort, die mit den ihr Anbefohlenen herzlich wenig anzufangen weiß und daher unvorhersehbare Ergebnisse erbringt.

Terézia Mora

Terézia Mora

1971 in Ungarn geboren, lebt seit 1990 in Berlin. Dort schreibt sie Drehbücher und übersetzt aus dem Ungarischen. Seltsame Materie ist ihr erster Erzählband. 1997 erhielt sie den Würth-Literaturpreis für ihr Drehbuch Die Wege des Wassers in Erzincan ...

alle Stücke von Terézia Mora

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 10.05.2003 Stadthalle Mülheim, Koproduktion der RuhrTriennale, den Mülheimer Theatertagen und dem Theater Oberhausen (R: Kay Voges)