Aus

1H

Die alltägliche Hölle in einer ländlichen Idylle. Artur Kofler, Sohn eines Bauern, wird vom nahen Tod des Vaters zum Sprechen bewegt und rechnet mit den Demütigungen ab, der Lieblosigkeit, Brutalität und Unterdrückung, die über Generationen in der männlich geprägten Dorfgesellschaft fortgesetzt wurden. Szenen aus dem ungelebten Leben der Mutter, die Selbstmord beging, verschmelzen mit Arturs eigenen Erinnerungen, wie er allmählich zum Fürsorgefall und ins Heim abgeschoben wurde. Als Erwachsener arbeitet er als Altenpfleger: Der einst Hilflose wird zum Helfer. Doch zur aufopfernden Komponente gesellt sich eine tätliche, aggressive. Nach Hause zurückgekehrt, verweigert Artur dem Vater das Sterben, holt ihn mit einer Spritze zurück, lässt ihn leben und damit leiden.
"Eine eindrucksvolle Darbietung von der Verstümmelung einer Kinderseele unter den Augen der Dorfnachbarn." (Die Presse) "Hotschnigs Sprache ist gewaltig, von finsterer Farbenpracht und infernalischer Ironie." (News)

Alois Hotschnig

Alois Hotschnig

Alois Hotschnig, 1959 in Berg im Drautal/Kärnten geboren, studierte zunächst Medizin, dann Germanistik und Anglistik in Innsbruck. 1989 erschien seine Erzählung Aus (später vom ORF auch als Hörspiel gesendet), für die er den Förderpreis des Landes ...

alle Stücke von Alois Hotschnig

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 13.11.2000 Schauspielhaus Wien (R: Helmut Berger)