A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z


Jon Fosse

Jon Fosse, geboren 1959 in der norwegischen Küstenstadt Haugesund, wuchs am Hardangerfjord auf. Er studierte Vergleichende Literaturwissenschaft in Bergen und war anschließend Dozent an der Akademie für kreatives Schreiben in Hordaland. Seit Anfang der 1990er Jahre arbeitet er als freier Schriftsteller und lebt heute in Bergen, Oslo und Hainburg an der Donau/Österreich.
1983 erschien sein erster Roman Raudt, svart [Rot, schwarz] , seither gefolgt von weiteren Romanen, Gedichten, Essays, Libretti und Kinderbüchern. 1994 wurde mit Og aldri skal vi skiljast [Und trennen werden wir uns nie] erstmals ein Theaterstück von ihm aufgeführt.

Prosa- und Lyrikwerke von Jon Fosse in deutscher Übersetzung:
Von Kötern, Kläffern und feinen Hundedamen (Kinderbuch, Carlsen Verlag, 1998), Melancholie (Melancholia I & II) (Roman, Kindler Verlag, 2001), Morgen und Abend (Roman, Alexander Fest Verlag, 2001), Das ist Alise (Novelle, marebuchverlag, 2003), Schwester (Kinderbuch, Bajazzo Verlag, 2006), Schlaflos (Novelle, Rowohlt, 2008), Diese unerklärliche Stille (Gedichte, Verlag Kleinheinrich, 2015), Trilogie (Roman, Rowohlt, 2016), Der andere Name (Hepalogie I – II) (Roman, Rowohlt, 2019).

Preise und Auszeichnungen (Auswahl):
Melsom-Preis und Sunnmøre-Preis, beide 1996, für Melancholia I & II;
Ibsen-Preis 1996 für Der Name;
Nordischer Dramatikerpreis 2000 für Sommertag;
“Nestroy” als Bester Autor 2000 für Der Name;
Melsom-Preis 2001 für Morgen und Abend;
Bester ausländischer Dramatiker des Jahres 2002 (Kritikerumfrage von Theater heute);
Skandinavischer Nationaltheaterpreis 2002 für Todesvariationen;
Skandinavischer Nationaltheaterpreis 2003 für sein dramatisches Gesamtwerk;
Ehrenpreis des Norwegischen Kulturrats 2003;
Norwegischer Armanda-Ehrenpreis 2003;
Chevalier de l’Ordre National du Mérite 2003;
Sanct Olavs Orden 2005 für sein literarisches Werk;
Anders Jahres Kulturpreis 2006;
Deutscher Jugendliteraturpreis 2007 für Schwester;
Nordischer Preis der Schwedischen Akademie 2007;
Internationaler Ibsen-Preis 2010;
Europäischer Preis für Literatur 2014;
Literaturpreis des Nordischen Rates 2015 für Trilogie (die wichtigste Auszeichnung für skandinavische Literatur);
Willy-Brandt-Preis 2016;
Internationaler Poesiepreis der Stadt Münster 2017 (gemeinsam mit Jon Fosses deutschem Übersetzer Hinrich Schmidt-Henkel)
Ibsen-Preis 2021 für So ist das
Seit Mai 2011 genießt Jon Fosse lebenslanges Wohnrecht in der »Grotte«, einer Ehrenwohnung des norwegischen Staates am Osloer Schlosspark.

Verfilmungen, Bearbeitungen, Opernlibretti (Auswahl):
Die Nacht singt ihre Lieder (Kinoverfilmung des gleichnamigen Theaterstücks, Regie: Romuald Karmakar; 2004).
Melancholie (Oper basierend auf dem gleichnamigen Roman, Komposition: Georg Friedrich Haas, Libretto: Jon Fosse, Uraufführung: 09.06.2008 Opéra National de Paris, Regie: Stanislas Nordey).
Sommertag (Kammermusiktheater von Nikolaus Brass, basierend auf dem gleichnamigen Theaterstück, Uraufführung: 12.05.2015 Münchener Biennale/Schwere Reiter, Regie: Christian Marten-Molnár – weitere Produktionen bisher: 13.02.2018 Staatsoper unter den Linden/Neue Werkstatt, Berlin, Regie: Eva-Maria Weiss)
Morgen und Abend (Oper basierend auf dem gleichnamigen Roman, Komposition: Georg Friedrich Haas, Libretto: Jon Fosse, Uraufführung: 13.11.2015 Royal Opera Covent Garden, London, Regie: Graham Vick, in Koproduktion mit der Deutschen Oper Berlin – Premiere dort: 29.04.2016).

Portrait von Jon Fosse

Stücke von Jon Fosse im Rowohlt Theater Verlag

  • Besuch

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    2D / 2H
    • U: 25.05.2000 Den Nationale Scene, Bergen (R: Kai Johnsen)
    • DSE: 15.10.2006 Theater Basel (R: Elias Perrig)
  • Da kommt noch wer

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    1D / 2H
    • U: 26.5.1996 Det Norske Teatret, Oslo (R: Otto Homlung)
    • DSE: 22.9.2001 Düsseldorfer Schauspielhaus (R: Jürgen Gosch)
  • Das Kind

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    3D / 3H
    • U: 4.9.1996 Nationaltheatret Oslo (R: Kai Johnsen)
    • DSE: 16.12.2000 Thalia Theater Hamburg (R: Michael Talke)
  • Das Mädchen auf dem Sofa

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    5D / 4H
    • U: 12.8.2002 Edinburgh Festival (Ü: David Harrower, R: Thomas Ostermeier)
    • DSE: 18.10.2003 Theater Nürnberg (R: Dirk Schulz)
  • Der Gitarrenmann

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    1H
    • U: 7.1.1999 Cinnober, Göteborg (R: Svante Aulis Löwenborg)
    • DSE: 1.7.2001 Schauspielhaus Zürich (R: Christoph Marthaler)
  • Der Name

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    3D / 3H
    • U: 27.5.1995 Den National Scene, Bergen (R: Kai Johnsen)
    • DSE: 6.8.2000 Salzburger Festspiele in Koproduktion mit der Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin (R: Thomas Ostermeier)
  • Der Sohn

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    1D / 3H
    • U: 8.3.1997 Nationaltheatret, Oslo (R: Kai Johnsen)
    • DSE: 10.10.2003 Schauspielhaus Zürich (R: Elias Perrig)
  • Die Nacht singt ihre Lieder

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    2D / 3H
    • U: 8.9.1997 Rogaland Teater, Stavanger (R: Kai Johnsen)
    • DSE: 27.9.2000 Schauspielhaus Zürich (R: Falk Richter)
  • Heiß

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    1D / 2H
    • U: 27.09.2005 Deutsches Theater Berlin (Regie: Jan Bosse)

  • Ich bin der Wind

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    2H
    • U: 31.05.2007 Bergen International Festival (Regie: Erik Stubø)
    • DSE: 22.02.2009 Schauspielhaus Zürich (Regie: Matthias Hartmann)
  • Lila / Purple

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    1D / 4H, empfohlen ab 14 Jahre
    • U: 20.02.2003 Traverse Theatre, Edinburgh, in einer Produktion des Royal Lyceum Youth Theatre (Übersetzung (-Purple-): David Harrower; Regie: Cilin Bardie)
    • DSE: 15.1.2005 Deutsches Schauspielhaus Hamburg (Regie: Jens Zimmermann)
  • Meer

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    2D / 4H
    • U: 22.05.2014 Bergen International Festival in Koproduktion mit Bondeungdomslaget Oslo und Hordaland Theater (Regie: Kai Johnsen)
    • DSE: 17.10.2015 Schauspielhaus Zürich (Regie: Barbara Frey)
  • Schatten

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    3D / 3H
    • U: 30.05.2006 Bergen International Festival (Den Nationale Scene) (Regie: Falk Richter)
    • DSE: 20.10.2006 Münchner Kammerspiele (Regie: Laurent Chétouane)
  • Schlaf

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    4D / 6H
    • U: 25.8.2005 Nationaltheater Oslo (Regie: Sofia Jupither)
    • DSE: 14.5.2006 Akademietheater (Burgtheater), Wien, in Koproduktion mit den Wiener Festwochen (Regie: Luc Bondy)
  • Schönes

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    3D / 3H
    • U: 28.3.2001 Det Norske Teatret, Oslo (R: Kai Johnsen)
    • DSE: 29.11.2003 Schauspielhaus Bochum (R: Dieter Giesing)
  • Schwester

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    Besetzung variabel, empfohlen ab 6 Jahre
    • U: 12.05.2012 Theater Marabu, Bonn (Regie: Claus Overkamp)
  • So ist das

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    1H
    • U: 04.11.2020 Den Nationale Scene, Bergen (Regie: Annika Silkeberg)
  • Sommertag

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    4D / 2H
    • U: 09.01.1999 Det Norske Teatret, Oslo (Regie: Gunnel Lindblom)
    • DSE: 19.05.2006 Theater Lübeck (Regie: Axel Dietrich)
  • Tod in Theben

    nach Sophokles: König Ödipus / Ödipus auf Kolonos / Antigone
    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    Besetzung variabel, mindestens 7 Darsteller/innen
    • U: 17.01.2008 Det Norske Teatret, Oslo (R: János Szász)
    • DSE: 11.08.2010 Salzburger Festspiele in Koproduktion mit Hebbel am Ufer, Berlin, Centraltheater Leipzig und Kampnagel, Hamburg (Regie: Angela Richter)
  • Todesvariationen

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    3D / 3H
    • U: 17.11.2001 Nationaltheatret Oslo (R: Terje Mærli)
    • DSE: 12.2.2005 Schauspielhaus Bochum (Regie: Matthias Hartmann)
  • Traum im Herbst

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    3D / 2H
    • U: 8.9.1999 Nationaltheatret Oslo (R: Kai Johnsen)
    • DSE: 16.10.2001 Schaubühne am Lehniner Platz, Berlin (R: Wulf Twiehaus)
  • Winter

    Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
    1D / 1H
    • U: 8.9.2000 Rogaland Teater, Stavanger (R: Marit Grønhaug)
    • DSE: März 2002, Schauspielhaus Zürich, Regie: Jossi Wieler