Steilwand / Terminal 5

(Sea Wall / T5)
Deutsch von Barbara Christ
1D / 1H

In Steilwand berichtet Alex, ein junger Vater, vom schlimmsten Ereignis in seinem Leben. Fast beiläufig erzählt er vom privaten Familienglück, den alljährlichen Urlaubswochen in Südfrankreich, einem idyllischen Sommertag am Meer – und selbst noch vom plötzlichen Unfalltod seiner kleinen Tochter, der seine Existenz in ihren Grundfesten erschüttert. Und so spürt man von Beginn an Alex’ panischen Schrecken vor dem Blick in den Abgrund – beim Tauchen am Rand der Steilwand unter Wasser und schließlich angesichts des Verlustes aller Gewissheiten.
Mit der gleichen stillen Verzweiflung verlässt die Protagonistin in Terminal 5 eines Tages ihren gewohnten Weg alltäglicher Erledigungen und Verpflichtungen. Sie steigt in den Untergrund hinab, schleudert das Mobiltelefon unter die herannahende U-Bahn und fährt zum Flughafen hinaus. Umgeben vom lauten Gedränge der Großstadt, beansprucht sie radikal einen Moment des Innehaltens und blickt auf das geschäftige Treiben herab, wie in den Abgrund, der sich in ihrem eigenen Leben auftut.

Wenn Sie sich anmelden, können Sie rechts den Pressespiegel zur Deutschsprachigen Erstaufführung herunterladen.

Simon Stephens

Simon Stephens

Simon Stephens, 1971 in Stockport/South Manchester geboren, studierte Geschichte an der York University und arbeitete u.a. als Barkeeper und DJ, bevor er Lehrer für Englisch sowie Theater und Medien an der Eastbrook School in Dagenham wurde. 1998 ...

alle Stücke von Simon Stephens

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: Steilwand: 08.10.2008 Bush Theatre, London (Regie: George Perrin)
Terminal 5: 18.08.2010 Traverse Theatre, Edinburgh im Rahmen des Edinburgh Festivals (Regie: Dominic Hill)

DSE: 10.01.2010 (Steilwand) und 16.02.2011 (Terminal 5) Schauspiel Frankfurt (Regie: Lily Sykes)