Der Stellvertreter

Ein christliches Trauerspiel
3D / 17H

Kein anderes deutsches Stück hat weltweit vergleichbare Kontroversen ausgelöst. Die Frage nach dem Verhältnis zwischen Macht und Moral wendet es ins Zeitgeschichtliche und fragt u.a. gezielt, warum Papst Pius XII. zu den Judenmorden im Dritten Reich geschwiegen hat. Hochhuth zeigt "den Menschen als Handelnden, der im Handeln 'Stellvertreter' einer Idee ist: frei in der Erfüllung dieser Idee, frei in der Einsicht in die Notwendigkeit 'kategorischen', d.h. sittlichen, menschenwürdigen Handelns ... Diese Freiheit leugnen hieße auch: die Schuld leugnen, die jeder auf sich genommen hat, der seine Freiheit nicht dazu benutzte, sich gegen die Unmenschlichkeit zu entscheiden." (Erwin Piscator)
"Stärkeres ist als Stoff wie als Argumentation nach dem Krieg von keinem deutschen Autor in dieser Sache geschrieben worden." (Günther Rühle)
Constantin Costa-Gavras' Verfilmung des Stücks wurde von der Jury der Pariser Auslandspresse als Bester Film des Jahres 2002 ausgezeichnet.

Rolf Hochhuth

Rolf Hochhuth

Rolf Hochhuth (*1931 in Eschwege) war Buchhändler und Verlagslektor. Seit 1963 lebt er als freier Autor in Basel und Berlin und leitete mit seinem Verfahren, historische Individuen in präzise recherchierten Situationen zu zeigen, eine Welle des ...

alle Stücke von Rolf Hochhuth

Textbuch anfordern

Bitte melden Sie sich an. Wenn Sie noch keine Zugangsberechtigung haben und an einem professionellen Theater arbeiten, können Sie sich hier registrieren.

U: 20.2.1963 Freie Volksbühne (Theater am Kurfürstendamm), Berlin (R: Erwin Piscator)